Freiwillige FeuerwehrNordheim

Navigation

Leistungsabzeichen

Ausbildung und Wettkamf in einem

Der Erwerb der Feuerwehrleistungsabzeichen erfolgt im Landkreis Heilbronn einmal jährlich im Rahmen eines Leistungswettbewerbs. Die Feuerwehrleistungsabzeichen stellen deshalb auch keine Ausbildungen im eigentlichen Sinne dar, in der Feuerwehrausbildung sind sie aber dennoch nicht mehr wegzudenken. Durch die intensive, mehrmonatige Vorbereitung an mindestens zwei Terminen in der Woche werden Grundtätigkeiten im Feuerwehrdienst verinnerlicht und Abläufe geübt, die von den Einsatzkräften auch bei späteren Übungen und Einsätzen eingesetzt werden können. Zudem fördert der Erwerb der Feuerwehrleistungsabzeichen auch die Kameradschaft der Gruppe untereinander. Insgesamt gibt es in Baden-Württemberg drei verschiedene Leistungsabzeichen in den Stufen Bronze, Silber und Gold.

Bronze

Das bronzene Feuerwehrleistungsabzeichen stellt den Einstieg in den Leistungswettbewerb dar. Zum Erwerb muss in einer vorgegebenen Zeit ein Löscheinsatz mit zwei C-Rohren aufgebaut und eine Person mit der Steckleiter von einem Gerüst gerettet werden.

Silber

Das silberne Feuerwehrleistungsabzeichen besteht aus zwei Teilen und hat es in sich. Im ersten Teil „Löscheinsatz“ muss innerhalb einer vorgegebenen Zeit ein Angriff ins erste Obergeschoss aufgebaut werden. Die Löschwasserentnahme erfolgt dabei aus einem Löschteich und nicht aus einem Hydrant. Zusätzlich müssen auch Atemschutzgeräte angelegt werden. Im zweiten Teil „Hilfeleistungseinsatz“ müssen innerhalb einer vorgegebenen Zeit eine Person aus einem Fahrzeug gerettet und Kenntnisse über Knoten und Stiche durch praktische Übungen nachgewiesen werden.

Gold

Die höchste Stufe in Baden-Württemberg ist das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold, das aus drei Teilen besteht. Im ersten Teil „Löscheinsatz“ ist innerhalb einer vorgegebenen Zeit ein Löschangriff mit Schaum aufzubauen sowie eine Person mit der Steckleiter von einem Gerüst zu retten. Analog dem Feuerwehrleistungsabzeichen in Silber ist im zweiten Teil eine Übung „Hilfeleistungseinsatz“ durchzuführen. Neben den beiden Übungen erfolgt zusätzlich noch eine schriftliche Prüfung.